Events

upcoming

current

past

sacrisArt – ART EHRENHAUSEN

sacrisArt – ART EHRENHAUSEN
Endlich gibt es wieder Kunst zu genießen. Am kommenden Sonntag, dem 7. März, wird in Ehrenhausen um 11 Uhr die Ausstellung “SacrisArt 2021” eröffnet. Dabei werden die Kunstwerke an vier Schauplätzen In- und Outdoor (Kunstgewölbe, Steinhaus, alter Keller, alte Tenne) präsentiert.

EHRENHAUSEN AN DER WEINSTRASSE. Der Kulturverein Ehrenhausen eröffnet den diesjährigen Kulturreigen unter Einhaltung aller erforderlichen Covid-Maßnahmen diesen Sonntag mit “sacrisART”. “Insziniert durch 17 heimische Künstler aus der Region bekommt diese Ausstellung einen ganz besonderen Charakter für dieses Eigenschaftswort ,sacris’ (könnte ja alles sein)”, freut sich Obfrau Christine Rauch auf einen ganz besonderen Kulturauftakt. Die Kunstwerke werden an vier Schauplätzen In- und Outdoor im Ehrenhausner Ortskern präsentiert.

Interessante Sichtweisen

“Kreativität, eventuell Kenntnisse der Symbolik des vergangenen Zeitalters der Alchemie sowie Glaubensvermittlung und Glaubenshaltung sollen dieses Kunstprojekt in den Sichtweisen aller Teilnehmer prägen”, erläutert Rauch.
Artefakte, klassisch-religiöser Kunst aus der Privatsammlung von Prof. Peter von Steffen, werden auch einen Platz in dieser Kunstausstellung finden.
“Für die teilnehmenden Künstler wird es eine sehr intime Aufgabe sein, sich als Werkzeug der Schöpfung, so oder so, zu sehen und dies auch nach außen zu transportieren. Aufgabe ist, eigene Darstellungen und Sichtweisen in die neue Zeit ,Anno 2021′ zu bringen”, so Rauch.
Die ausgestellten klassischen als auch zeitgenössischen Kunstwerke sollen den Betrachter zum Nachdenken anregen.

 

Date: März 09, 2021

March 07 – June 06. 2021
Every Friday to Sunday 10:00 – 17:00
ART Ehrenhausen

CLICK HERE to read more about the exhibition

COLOUR SYMBOLS

COLOUR SYMBOLS

colour cross

Wir halten uns fest an all dem, dass wir kennen und uns vertraut ist.

Die Zeit ist gekommen Dinge zu hinterfragen, Dogmen zu brechen, die Schublade zu verlassen in der wir uns platziert haben.Das Kreuz als Paradebeispiel eines dogmatisierten Symbols ist der beste Anfang unsere Augen etwas weiter zu öffnen und die unergründlichen Wege der Neuentdeckung zu wagen.Nehmen wir dieses Zeichen, so bekannt und so beladen mit Informationen, dass untypisch ist es mit einem Jungfräulichen Blick zu betrachten.

Dieses Symbol erstreckt sich aus der Mitte hinaus in vier gleiche Teile. Gleichgewicht, Gleichberechtigung aus der gleichen Mitte entsprungen. Es erinnert an die Himmelsrichtungen. Es erinnert an unsere 4 Elemente. Die Luft, das Wasser,  die Erde und das Feuer. In der Mitte der Mensch der ohne diese Elemente keine Verweildauer auf der Erde haben würde. In der Mitte die Welt, die ohne diese Elemente nur ein Staubkorn in den Weiten des Universums darstellen würde.

Angenommen wir platzieren den Mensch aus seiner Box in die Mitte dieses Symbols, so würde es bedeuten, dass das Gleichgewicht dieser Elemente in der Verantwortung des Menschen steht. Gleichzeitig zeigt sich die Balance zwischen Verantwortung und Abhängigkeit, zwischen geben und nehmen, zwischen nähren und genährt werden. Ein unendlicher Austausch, der nur durch bedingungslose Liebe und das dienen beider Seiten passieren kann.

Ist der Mensch auf der Welt, um diesen 4 Elementen zu dienen? So wie diese 4 Elemente seit Jahrtausenden dem Menschen dienen?

Ist dieses Symbol der Hinweis darauf was unser Sinn des Lebens wäre?

Gehen wir einen Schritt weiter und betrachten wir die Welt, status quo.

Seit Jahrzehnten führen wir Krieg an diesen 4 Elementen.

Wir verschmutzen die Luft mit Abgasen, verbauen die Erde mit Beton, haben unsere Meere mit Micro-Plastik verdreckt und Feuer aus unserem Alltag verbannt. Der Mensch entwurzelt sich aus seiner Mitte heraus und verliert den Kontakt zu diesen Elementen, die mit nur einem klaren Gedanken lebensnotwendig sind!

 

colour circle

Der Kreis ist die Vollendung und spiegelt die Fülle des Seins. Der Beginn und das Ende. Die Geburt und der Tod. Licht und Schatten. Tag und Nacht. Sonne und Mond. Im Kreis entsteht alles und in den Kreis der Ewigkeit geht alles wieder ein. Mutter Erde im Kreise geboren, der Mensch im immerwährende Zyklus des Kreises, der Unendlichkeit!  Aus jeder Perspektive und in jedem handeln, bleiben wir im Kreise unseres Seins, auch wenn wir versuchen uns aus diesem Kreis zu bewegen, die Perspektive ändert sich, der Kreis bleibt immer konstant. Im Mikrokosmos der menschlichen Mitte entsteht der Impuls und geht ein in das Kollektiv, das Außen! Unsere Gedanken, unsere Taten sind der erste Tropfen der nach außen geht um in den Kreis des Kollektivs zu münden!

 

colour triangle

Unser Körper, Geist und unsere Seele sehnen sich nach Gleichberechtigung auf allen Ebenen, alle Teile im gleichen Maße vorhanden, unanfechtbar. Nur wenn wir allen Teilen in uns den selben Entwicklungs- und Entfaltungsspielraum geben, kann Stabilität aus dem Innen und dem Außen entstehen. Blicken wir Tiefer in die Drei des Dreiecks, so erinnert es uns an einen wichtigen Zusammenhang unseres Daseins. Das Weibliche und Männliche erschaffen durch einen Liebesakt neues Leben, das Dritte. In der Basis der kosmischen Gesetzen können wir durch unseren freien Willen und dem Bewusstsein der Liebe neues Erschaffen. Nicht nur körperlich, sondern auch Geistig und Seelisch können wir in Liebe alles manifestieren. Im Geiste können wir durch die Balance der gleichwertigen männlichen und weiblichen Betrachtung einen neuen Gedanken erschaffen. Der freie Wille ermöglicht auch der Seele das Erlebte zu destillieren und daraus komplett neue Grössen zu erreichen. Limitierungen durchbrechen und in neue Ebenen zu gehen, einen neuen Wachstumsring. Der grosse Kosmische Versuch, dass auch Gott Weiterwachsen kann. Dazu braucht es die Emotion in Körper, Geist und Seele.Das Dreieck appelliert an unser Bewusstsein unsere Eindrücke aus drei Perspektiven zu betrachten, um erst dann den Moment der Wahrheit zu erkennen. Die drei Perspektiven sind Körper, Geist und Seele.

COLOUR SYMBOL – circle – 2021

COLOUR SYMBOLS

COLOUR SYMBOLS

Das Kreuz

Wir halten uns fest an all dem, dass wir kennen und uns vertraut ist.

Die Zeit ist gekommen Dinge zu hinterfragen, Dogmen zu brechen, die Schublade zu verlassen in der wir uns platziert haben.Das Kreuz als Paradebeispiel eines dogmatisierten Symbols ist der beste Anfang unsere Augen etwas weiter zu öffnen und die unergründlichen Wege der Neuentdeckung zu wagen.Nehmen wir dieses Zeichen, so bekannt und so beladen mit Informationen, dass untypisch ist es mit einem Jungfräulichen Blick zu betrachten.

Dieses Symbol erstreckt sich aus der Mitte hinaus in vier gleiche Teile. Gleichgewicht, Gleichberechtigung aus der gleichen Mitte entsprungen. Es erinnert an die Himmelsrichtungen. Es erinnert an unsere 4 Elemente. Die Luft, das Wasser,  die Erde und das Feuer. In der Mitte der Mensch der ohne diese Elemente keine Verweildauer auf der Erde haben würde. In der Mitte die Welt, die ohne diese Elemente nur ein Staubkorn in den Weiten des Universums darstellen würde.

Angenommen wir platzieren den Mensch aus seiner Box in die Mitte dieses Symbols, so würde es bedeuten, dass das Gleichgewicht dieser Elemente in der Verantwortung des Menschen steht. Gleichzeitig zeigt sich die Balance zwischen Verantwortung und Abhängigkeit, zwischen geben und nehmen, zwischen nähren und genährt werden. Ein unendlicher Austausch, der nur durch bedingungslose Liebe und das dienen beider Seiten passieren kann.

Ist der Mensch auf der Welt, um diesen 4 Elementen zu dienen? So wie diese 4 Elemente seit Jahrtausenden dem Menschen dienen?

Ist dieses Symbol der Hinweis darauf was unser Sinn des Lebens wäre?

Gehen wir einen Schritt weiter und betrachten wir die Welt, status quo.

Seit Jahrzehnten führen wir Krieg an diesen 4 Elementen.

Wir verschmutzen die Luft mit Abgasen, verbauen die Erde mit Beton, haben unsere Meere mit Micro-Plastik verdreckt und Feuer aus unserem Alltag verbannt. Der Mensch entwurzelt sich aus seiner Mitte heraus und verliert den Kontakt zu diesen Elementen, die mit nur einem klaren Gedanken lebensnotwendig sind!

 

Der Kreis

Der Kreis ist die Vollendung und spiegelt die Fülle des Seins. Der Beginn und das Ende. Die Geburt und der Tod. Licht und Schatten. Tag und Nacht. Sonne und Mond. Im Kreis entsteht alles und in den Kreis der Ewigkeit geht alles wieder ein. Mutter Erde im Kreise geboren, der Mensch im immerwährende Zyklus des Kreises, der Unendlichkeit!  Aus jeder Perspektive und in jedem handeln, bleiben wir im Kreise unseres Seins, auch wenn wir versuchen uns aus diesem Kreis zu bewegen, die Perspektive ändert sich, der Kreis bleibt immer konstant. Im Mikrokosmos der menschlichen Mitte entsteht der Impuls und geht ein in das Kollektiv, das Außen! Unsere Gedanken, unsere Taten sind der erste Tropfen der nach außen geht um in den Kreis des Kollektivs zu münden!

 

Das Dreieck

Unser Körper, Geist und unsere Seele sehnen sich nach Gleichberechtigung auf allen Ebenen, alle Teile im gleichen Maße vorhanden, unanfechtbar. Nur wenn wir allen Teilen in uns den selben Entwicklungs- und Entfaltungsspielraum geben, kann Stabilität aus dem Innen und dem Außen entstehen. Blicken wir Tiefer in die Drei des Dreiecks, so erinnert es uns an einen wichtigen Zusammenhang unseres Daseins. Das Weibliche und Männliche erschaffen durch einen Liebesakt neues Leben, das Dritte. In der Basis der kosmischen Gesetzen können wir durch unseren freien Willen und dem Bewusstsein der Liebe neues Erschaffen. Nicht nur körperlich, sondern auch Geistig und Seelisch können wir in Liebe alles manifestieren. Im Geiste können wir durch die Balance der gleichwertigen männlichen und weiblichen Betrachtung einen neuen Gedanken erschaffen. Der freie Wille ermöglicht auch der Seele das Erlebte zu destillieren und daraus komplett neue Grössen zu erreichen. Limitierungen durchbrechen und in neue Ebenen zu gehen, einen neuen Wachstumsring. Der grosse Kosmische Versuch, dass auch Gott Weiterwachsen kann. Dazu braucht es die Emotion in Körper, Geist und Seele.Das Dreieck appelliert an unser Bewusstsein unsere Eindrücke aus drei Perspektiven zu betrachten, um erst dann den Moment der Wahrheit zu erkennen. Die drei Perspektiven sind Körper, Geist und Seele.

COLOUR SYMBOL – circle – 2021

Eröffnung der Farbskulpturen FRAME & DISK und der Parkanlage

FARBPLASTIKEN – FRAME & DISK von Ernestine Faux als “Bildsetzung” in der Landschaft
Mit diesen Farb- Skulpturen, die zur Objekt Kunst zählen, erweitert Ernestine Faux Ihr künstlerisches Oeuvre und formuliert einen neuen Begriff: „Bildsetzung“. Dreidimensionale Farben in die Landschaft zu setzen ist Ihr künstlerisches Anliegen. Die Grazer Künstlerin führt uns diese visuelle Sensation mit ihren dreidimensionalen Skulpturen, den CHROMATISCHEN KOSMOGRAMMEN erneut in der Parkanlage von Feldkirchen vor. So werden diese Objekte zu farblichen Orientierungspunkten im Park, in der Natur und laden zur Begegnung ein. 

Chromatics

Vernissage der Ausstellung, Do 7. Juni 2018, 19:00 Uhr

Eröffnung:  Gernot Rath, Leiter Kunst & Kultur ORF Steiermark,
Klänge und Performance mit Zita Martus, Marianke Goodjans: SOUND OF COLOUR

MIR Museum im Rathaus GLEISDORF 

Rathausplatz 1
8200 Gleisdorf
Tel: +43 (3112) 2601 museum@gleisdorf.at I www.gleisdorf.at

Öffnungszeiten:

Freitag, 16:00 – 19:00 Uhr,

Samstag 10:00 – 14:00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung mit:

Ernestine Faux: 0664 33 32 306 oder artgalerie@ernestine-faux.com

Die Ausstellung dauert bis 23. Juni 2018

artmark galerie – LICHTRÄUME   

Eröffnung der Ausstellung, Freitag 3. Februar 2017, 19:00  

Eröffnung: Manfred Makra

Singerstrasse 17 (Eingang Grünegasse), 1010 Wien

Die Ausstellung dauert bis 4. März 2017

5. Auktion RESSLER KUNST AUKTION

5. Auktion RESSLER KUNST AUKTION

Galerie OstLicht, 1100 Wien, Absberggasse 27 (ehemalige Anker Brotfabrik)

Täglich von 12 bis 18 Uhr, auch Samstag und Sonntag geöffnet.

.
Die Auktion findet am Montag, 23. Januar 2017, um 18.30 Uhr statt.

130 Werke von Marina Abramovic, Louise Bourgeois, VALIE EXPORT, Rebecca Horn, Ernestine Faux, Martha Jungwirth, Birgit Jürgenssen, Xenia Hausner, Brigitte Kowanz, Maria Lassnig, Eva Schlegel u. v. a. stehen zur Auswahl.

Katalog online:
https://resslerkunst.com/auktion/5-kunstauktion/

Auf den zweiten Blick

Eine nach vorne gerichtete Rückschau

1. Mai – 2. August 2015 / FF- Museum Kunst & Kultur Groß St. Florian

Große Begeisterung und eine riesige Besucherzahl erzielte die Ausstellung „Auf den Zweiten Blick“. In Dieser wurde vom FF- Museum Kunst & Kultur Groß Sankt Florian eine erfolgreiche Ausstellungsserie gestartet, ungewöhnliche [Ein-] Blicke auf die Ausstellungsgeschichte des Museums zu werfen. Zum zweiten Mal gezeigt werden Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern die in den letzten zwanzig Jahren im Museum „Kunst & Kultur“ eine Einzel-Ausstellung hatten, wie z.B. Gregor Traversa, Helga Chibidziura, Gerald Brettschuh, Kitty Ackermann, Ernst Fuchs, Ernestine Faux, u.v.m.

In the Namer of Colour

Ganggalerie St. Salvator, Graz / Vernissage Mi, 24. April 2013, 19 Uhr

Unter dem Motto „IN THE NAME OF COLOUR“ lud die Grazer Künstlerin EF zur Vernissage in die Ganggalerie der Kirche St. Salvator. Eröffnet wurde gemeinsam mit Richard Schieder („Kultkultur“) und Hans Perstling (Kirchliche Pädagogische Hochschule Graz) Perstling beschreibt zwei großformatige Kunstwerke, die im modernen Kirchenschiff ausgestellt sind als: “Die Farbflächen scheinen hier zu trennen oder gleichzeitig zu verbinden und den Ausdruck des Lebens hervorzubringen, je nachdem, wie man es sehen will, so wie im Leben und auch als liturgische Botschaft. Ein Kunstwerk scheint mir dann gelungen, wenn es eine Brücke zwischen der Botschaft des Künstlers, dem Farbausdruck des Werkes und dem Betrachter herstellen kann. Über 100 Besucher hatten die Möglichkeit die Verbindung von Farbe, Erde und Himmel durch die „Bespielung“ der Werke mit Klanginstrumenten physisch wahrzunehmen.